Landesjugendorchester NRW gastiert in Olpe

„Naturverbundenheit“ am Freitag, 12. April in der Stadthalle zu erleben

Bildsignatur (v.l.): Jens Hoffmann (Präsident Lions Club Olpe Kurköln), Andreas Hesse (Präsident Lions Club Olpe am Biggesee), Valeska Thiersch, Klarissa Hoffmann (Leiterin Amt Stadtmarketing und Kultur), Jörg Klüser (Leiter der Musikschule Olpe).

Einer liebgewordenen Tradition folgend, gastiert demnächst wieder ein Orchester des „Vereins zur Förderung von Landesjugendensembles“ in der Stadthalle Olpe.

Diesmal ist auf Einladung von Kulturamt und Städtischer Musikschule nach 2016 wieder das Landesjugendorchester zu Gast. Dazwischen waren zweimal das Kinderorchester NRW und auch die Junge Bläserphilharmonie in der Kreisstadt.

Das Landesjugendorchester stellt am Freitag, 12. April um 19.30 Uhr das Ergebnis der diesjährigen Frühjahrsarbeitsphase zunächst in Olpe vor und präsentiert dann das Programm in den Folgetagen in Troisdorf und der Tonhalle Düsseldorf.

„Konzerte mit den Landesorchestern sind ein wichtiger und immer wieder schöner Bestandteil unseres Kulturangebots in Olpe. Es sind die Nachwuchstalente, denen hier eine besondere Bühne geboten wird. Oft sind es auch Talente direkt aus unserer Region, die in den Landesorchestern spielen. Durch eine Kooperation mit den hiesigen Lions Clubs „Olpe am Biggesee“ und „Olpe Kurköln“ ist es gelungen, den Nachwuchs zu fördern und zugleich ein interessantes und spannendes Element im Kulturprogramm aufzunehmen“, beschreibt Klarissa Hoffmann auf das Konzert-Projekt.

Es ist ein spannendes Erlebnis, wenn sich rund achtzig junge Musikerinnen und Musiker zwischen 14 und 21 Jahren in ihren Schulferien treffen, um große Werke zu erarbeiten und diese in höchster Qualität zur Aufführung zu bringen. Denn die Jugendlichen sind ganz unterschiedliche Typen, haben ihre individuelle Herangehensweise an die Musik.

Was sie eint ist ihre unbändige Freude am gemeinsamen Musizieren und der Ehrgeiz, das Beste aus sich herausholen. Ihr Können haben die jungen Musikerinnen und Musiker bereits unter Beweis gestellt: Als Teilnehmer bei „Jugend musiziert“ haben die meisten bereits erste Preise gewonnen.

Jedes Aufeinandertreffen ist neu und anders. Das nährt die Lebendigkeit des Orchesters, das nun schon seit über vierzig Jahren besteht. Der Wunsch aller ist groß, miteinander musikalisch zu arbeiten, in der Musik zu leben und dem Klang eine gemeinsame Richtung zu geben – das spürt auch das Publikum.

In ihrem Alltag leben die Jugendlichen in ganz NRW verstreut und sind mit ihrem Instrument alleine vor Ort beschäftigt. Und doch erfüllt diese Kraft des gemeinsamen Musizierens das Orchester jedes Mal wie ein Zauber, wenn die Musikerinnen und Musiker auf ihren nun schon über 200 Arbeitsphasen aufeinandertreffen und ihre Leidenschaft ausleben können: gemeinsam musikalisch brillieren.

„Ich freue mich besonders, dass Mitglieder des Ensembles teils auch aus unserer Region kommen. Valeska Thiersch (Violine) kommt sogar direkt aus Olpe und lernt an unserer Musikschule. Aus Südwestfalen sind noch Andreas Kilian (Viola, Siegen) und Neele Müller (Viola, Arnsberg) dabei“, so Jörg Klüser, Leiter der Musikschule Olpe.

In diesem Frühjahr erarbeitet das Landesjugendorchester NRW unter der Leitung von Hossein Pishkar Werke von Carl Nielsen und Jean Sibelius, die unter dem Motto „Naturverbundenheit“ stehen. Die Helios Ouvertüre von Carl Nielsen ist jedem dänischen Kind bekannt, denn sie gehört insbesondere am Neujahrstag zum Standardrepertoire. Nielsen schrieb die Ouvertüre in Griechenland, wo sich seine Frau zu dem Zeitpunkt aufhielt. Dort war er inspiriert von der Natur; von den Lichtverhältnissen über dem Ägäischen Meer, sodass er den Lauf der Sonne von der Morgenröte bis zur Abenddämmerung vertonte. Er selbst formulierte das Motto seines Werkes: „Stille und Dunkelheit — dann steigt die Sonne unter freudigem Lobgesang — wandert ihren goldenen Weg — senkt sich still ins Meer.“

Das Flötenkonzert (Solistin: Anne-Cathérine Heinzmann) widmete er dem Flötisten des Kopenhagener Bläserquintetts, Holger Gilbert-Jespersen. Eigentlich war es sein Plan, ein Konzert für jeden Musiker des Quintetts zu schreiben. Aufgrund seines schlechten Gesundheitszustands vollendete Nielsen dann nur noch das für Aage Oxenvad.

In Finnland wird Jean Sibelius als Nationalheld gefeiert. „Was für ein schönes und poetisches Land haben wir“, soll er einmal gesagt haben. Im Hamburger Fremdenblatt vom 07. Dezember 1940 heißt es: „Das Land der tausend Seen, die dunklen und melancholischen, die zarten und träumerischen Stimmungen der finnischen Natur klingen in seinen Werken wieder.“ Es ist nicht von der Hand zu weisen, dass Sibelius Kompositionen Ausdruck der Verbundenheit mit der Natur sind und den nationalen Klang spiegeln.

Termin und Info:

Freitag, 12.04.2024, 19:30 Uhr, Stadthalle Olpe

Eintrittspreis: Normalpreis 15,00 € / Schüler & Studenten 50 % Ermäßigung

VVK-Stellen: Geschäftsstelle „Stadtmarketing und Kultur“, Westfälische Straße 11, 02761831900

                        Musikschule der Stadt Olpe, Franziskanerstr. 8, 02761-831242

                        www.olpe-stadt.de