Serviceleistungen der Kreisstadt Olpe stehen eingeschränkt zur Verfügung

Nach der Cyber-Attacke auf den zentralen IT-Dienstleister SIT NRW ist die Kreisstadt Olpe, ebenso wie weitere Kommunen und Kreise in Nordrhein-Westfalen, weiterhin in ihrer Handlungsfähigkeit und den zur Verfügung stehenden Kontaktmöglichkeiten eingeschränkt.

Bürgermeister Peter Weber: „Die SIT sowie alle betroffenen Städte, Gemeinde und Kreise arbeiten mit Hochdruck an der Wiederherstellung der Systeme. Mittels einer Notfallinfrastruktur sind wir bei der Olper Stadtverwaltung in der Lage, zumindest einen Teil unserer Serviceleistungen anzubieten. Wir bitten alle Bürgerinnen und Bürger um Verständnis für diese besondere Situation. Bedauerlicherweise müssen wir davon ausgehen, dass einige Dienste auch in den kommenden Wochen gar nicht oder nur in abgewandelter Form zur Verfügung stehen.“

Derzeit ist beispielsweise die Ausstellung von Sterbe- und Geburtsurkunden nicht möglich. Auch neue Termine für standesamtliche Trauungen können aktuell nicht vergeben werden, Ebenso werden sich die normalerweise für den 15. November anstehenden Abbuchungen der Grundbesitzangaben, u.a. Grundsteuer, Abfall- und Abwassergebühren, aufgrund des Cyberangriffs verspäten.

Die gegenwärtig möglichen Dienstleistungen ebenso wie die Kontaktdaten von Ansprechpersonen können auf der eingerichteten Notfall-Homepage der Kreisstadt Olpe unter https://olpe-stadt.de/ abgerufen werden.